Donnerstag, 17. September 2015

10 Tipps für bessere Haut nach Absetzen der Pille

Heute gebe ich euch ein kleines Update zum Absetzen der Antibabypille.

Es ist nun 10 Monate her, dass ich die Pille abgesetzt und mich für die Gynefix entschieden habe. Einen ausführlichen Bericht dazu findet ihr HIER. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Doch heute möchte ich noch kein zusammenfassendes Review geben, sondern vor allem auf die Hautprobleme nach dem Absetzen eingehen. Ein echtes Review kommt dann im November.

Die Pickel kamen schon nach einem Monat ohne die Pille mit voller Wucht. Kleine an der Stirn, große am Kinn und richtig fiese an den Wangen. Mein ganzes Gesicht tat weh und ich saß schon morgens mit einem Kühlpack im Bett, um etwas Linderung zu finden. Endlich nach 10 Monaten wird es ganz langsam aber sicher besser. Daher folgen nun meine 10 Tipps für bessere Haut nach dem Absetzen der Pille:

1. Geduld, Geduld und nochmals Geduld

Der erste und wichtigste Punkt lautet: Geduld. Ihr habt euren Körper (zum Teil jahrelang) mit künstlichen Hormonen belastet. Nun bekommt ihr die Quittung. Die Haut ist euer größtes Organ und oft auch Spiegelbild eures Gemüts- und Körperzustands. Sie versucht Giftstoffe aus dem Körper zu leiten. Die verrückt spielenden Hormone bzw. der erhöhte Testosteronspiegel sorgen für eine erhöhte Talgproduktion und verursachen Entzündungen. All das wird sich legen, sobald die Hormone sich eingependelt haben und du wieder einen geregelten Zyklus hast. Maximal sollte dies eine Dauer von 12 Monaten in Anspruch nehmen, in Einzelfällen kann es auch mal länger dauern. Also habt Geduld und gebt eurem Körper die Zeit, die er benötigt. Ihr könnt ihn dabei unterstützen:

2. Ernährung

Zum Beispiel mit einer sauberen Ernährung. Das bedeutet für mich neben der veganen Ernährung auf unverarbeitete Lebensmittel zu setzen. Viel Obst und Gemüse. Gern roh. Verzichtet weitestgehend auf Zucker, Weißmehl und raffinierte Fette (Öle). 
Achtet dabei darauf, alle Makro- und Mikronährstoffe in ausreichenden Mengen aufzunehmen. Komplexe Kohlenhydrate (Reis, Karoffeln, Haferflocken), gute Fette (Lein-, Chiasamen, Nüsse, Avocados) und pflanzliches Protein (Hülsenfrüchte, Grünzeug). Vor allem grünes Gemüse sollte nicht zu kurz kommen.
Außerdem wäre es super, wenn ihr möglichen Unverträglichkeiten auf den Grund geht und ggfs. auf jeweilige Nahrungsmittel verzichtet. Ich z.B. vertrage Weizen nicht sehr gut und verzichte schon seit mehreren Monaten fast vollständig darauf. 

3. Mentale Stärke

Ja Pickel sind scheiße! Da gibt´s nichts zu sagen. ABER das Leben geht weiter. Verschanzt euch nicht in euren Zimmern, nur weil ihr denkt, dass ihr grauenhaft ausseht. Leider gelang auch mir es nicht immer, die Pickel zu ignorieren. Auch ich saß des öfteren Zuhause und sagte Verabredungen ab, weil ich mich nicht gesellschaftsfähig fühlte. Allerdings muss ich klar sagen, dass man selbst die Pickel mehr sieht, als alle anderen. Eure Freunde und Familie lieben euch, weil ihr seid, wie ihr seid und nicht wegen eures Aussehens. Alle anderen können euch sowieso egal sein ;-) Es kann auch helfen, sich mit anderen auszutauschen. Sprecht über eure Sorgen, ob mit Angehörigen oder völlig Fremden im Internet ist dabei zunächst zweitrangig. Bleibt stark.

4. Finger weg!

Eines meiner wichtigsten Erkenntnisse in dieser Zeit war, dass man dringend die Finger von den Pickeln lassen sollte. Leider kam die Erkenntnis sehr spät (aber besser spät, als nie), sodass ich nun zahlreiche Narben zurückbehalten habe. Drückt nicht im Gesicht herum und falls ihr doch mal "rumfummeln" müsst, wascht eure Hände gut, benutzt Kosmetiktücher und desinfiziert die betroffenen Stellen davor und danach. Aber am besten lasst ihr es ganz sein.

5. Sauberkeit

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt: Sauberkeit. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, mein Gesicht nach der Reinigung mit Kosmetiktüchern abzutupfen, statt ein Handtuch zu benutzen (Ja das ist umwelttechnisch bedenklich, aber für einen begrenzten Zeitraum wohl vertretbar). Solltet ihr ein Handtuch für euer Gesicht verwenden, werft es nach maximal zwei Tagen in die Wäsche. In feuchten, warmen Handtücher fühlen sich Bakterien nämlich besonders wohl. Auch euren Kopfkissenbezug solltet ihr nach zwei Nächten wechseln (bzw. das Kissen umdrehen und dann nach vier Nächten waschen). Bedenkt, dass ihr ca. 8 Stunden die Nacht darauf verbringt und euer Gesicht darauf hin- und herwischt.

6. Apfelessig

Apfelessig ist ein echter Alleskönner. Nicht nur im Salat super, sondern auch im Gesicht. Unverdünnt könnt ihr es wie eine Art Desinfektionsmittel punktuell benutzen. Mit Wasser verdünnt eignet es sich auch als Gesichtswasser. Achtung die Säure trägt die oberste, dünne Hautschicht ab und kann auf offenen Stellen sehr brennen. Ihr könnt außerdem täglich einen Esslöffel voll davon zu euch nehmen und damit eure Verdauung unterstützen. HIER gibts´s noch einen schönen Blogeintrag dazu.

7. Sanfte Reinigung

Ein sehr schwieriges Thema, besonders für uns Veganer, ist die Reinigung. Vegan und tierversuchsfrei soll es sein. Dabei sanft, aber trotzdem effektiv. Ich habe mich durch viele, viele Produktreihen gekämpft. Balea, Alterra, Alverde, Schaebens... Nichts hat den gewünschten Effekt gebracht. Durch Jess Vegan Lifestyle bin ich auf die Avène Cleanance Serie aufmerksam geworden. Fast alle Produkte sind vegan und im ersten Statement, sah es bzgl. Tierversuchen gut aus. Leider wurde dies schnell geschmälert, aber lest selbst im verlinkten Artikel von Jess nach. Dennoch kaufte ich  das Reinigungsgel, eine Feuchtigkeitscreme und die Triacneal Expert Creme gegen Pickelmale. Insbesondere letzteres hat mich zu 100% überzeugt. Es glättet die Haupt und lässt Pickelmale schnell verblassen. Als 100% tierversuchsfreie Alternative würde ich euch empfehlen, die sanftesten Alternativen eurer bevorzugten Marke auszuprobieren. Je sanfter, desto besser. Zum Beispiel etwas von Alverde oder die sehr beliebte Reinigungslotion von Martina Gebhardt. Bei der allabendlichen Reinigung benutze ich nur lauwarmes Wasser und spüle mein Gesicht danach mit viel eiskaltem Wasser ab. Das schließt die Poren und regt die Durchblutung an.

8. Sport

Sport fördert die Durchblutung und somit auch die Zellerneuerung. Sport baut Adrenalin ab, kann den Blutdruck senken, macht euer Herz fit. Sport ist meiner Meinung nach ein absolutes Muss für einen gesunden Lebensstil. Dabei spreche ich nicht zwingend von Kraft- oder Ausdauersport. Ich spreche von Bewegung, ins Schwitzen kommen, Herzklopfen. Dabei kann jeder seinen eigenen Vorlieben fröhnen. Ob wandern, radfahren, spazierengehen oder Gewichte stemmen im Fitnessstudio. Wichtig ist, dass es euch Spaß macht und ihr das Gefühl habt, dass ihr eurem Körper etwas Gutes tut. Ganz nebenbei stärkt Sport auch euer Selbstbewusstsein. Achtet darauf, dass ihr am besten ungeschminkt sportelt. So können eure Poren atmen und Unreinheiten werden durch den Schweiß einfach herausgespült. Ich weiß, dass es sehr schwer ist, mit fiesen Pickeln ungeschminkt aus dem Haus zu gehen, aber gerade das ungeschminkte Schwitzen hat meine Haut nochmal extrem verbessert. In die Sauna gehen ist übrigens auch super.

9. Heilerde

Zusätzlich könnt ihr ein- bis zweimal in der Woche eine Maske mit Heilerde machen. Ihr könnt auch Kamillentee und/ oder Teebaumöl mit hineingeben. Die reinigt die Haut und entzieht überschüssiges Fett. Bei trockener Haut solltet ihr danach eine Feuchtigkeitspflege auftragen.

10. Darmreinigung

Informiert euch außerdem über eine Darmreinigung. Im Darm steckt unser Immunsystem.  Viele von uns haben schon Antibiotika genommen oder auch viel zu wenig Ballaststoffe gegessen und so ihren Darm geschädigt. Ein gesunder Darm kann Nährstoffe besser aufnehmen und verdauen. Auch die Haupt profitiert davon. Ein super Video findet ihr auf dem YouTube Kanal von Semper Veganis.

Ich hoffe diese Tipps helfen euch ein wenig weiter!

Hier mal ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Vor dem Absetzen                                Nach 7 Monaten ohne die Pille                                    Heute

Bitte informiert euch BEVOR ihr die Pille nehmt über die zahlreichen Nebenwirkungen UND Nachwirkungen. Lasst euch nicht von eurem Freund oder sonst jemandem bequatschen, sondern entscheidet das allein. Nur ihr seid für euren Körper verantwortlich. Geht auch über das Beratungsgespräch beim Frauenarzt hinaus. Denn meiner Erfahrung nach, haben viele Frauenärzte leider noch immer keine Ahnung von Alternativen zur Pille und verschreiben sie mehr als vorschnell.


Weitere Tipps gegen Pickel findet ihr auch hier:

Von Semper Veganis: https://www.youtube.com/watch?v=tlU7v7d3iVQ
Von Jess Vegan Lifestyle: https://www.youtube.com/watch?v=AIF2KYDkI50

1 Kommentar:

  1. Ich habe Akne und in meinem Fall helfen mir die FaceEasy Mittel gegen Pickel in einem Kit. Mit diesen Mitteln sieht meine Haut schön aus.

    AntwortenLöschen